Der Engelshügel

Ihre Entfernung zu diesem Objekt

10 min. 10 min. 10 min. 10 min.

Beschreibung

 

 Audioguide

 

 

 

 

An diesem Ort der Frömmigkeit und Spiritualität des Volkes gibt es viele Holzskulpturen von Engeln, grazile geschmiedete Sonnen sowie mit volkstümlichen Symbolen verzierte Lebensbäume. Die Begründerinnen der Idee vom Engelshügel, Dominyka Dubauskaitė-Semionovė und Lolita Piličiauskaitė-Navickienė, kamen 2009 auf den Gedanken, das 1000-jährige Jubiläum der Namenserwähnung Litauens sowie das 600-jährige Jubiläum der Basilika der Hl. Jungfrau Maria Heimsuchung in Trakai zu ehren. Geplant war, auf dem Hügel 10 Engel aufzustellen, von denen jeder für ein Jahrhundert steht. Die Güte und Großzügigkeit der interessierten Menschen übertraf die Erwartungen der Frauen: Auf dem Berg wurden von Anfang an 18 Engelsskulpturen aufgestellt! Der Engelshügel ist heute übrigens auch unter dem Namen „Weg der Zeichen des Jahrtausends“ bekannt.

Heute grüßen auf dieser 4,3 Hektar großen Fläche 40 große und kleine Holzengel sowie aus Eichenholz gefertigte Gebetsäulen den Himmel. Jeder auf dem Hügel befindliche Engel verkörpert eine Wahrheit des Lebens, grundlegende Werte der Menschheit oder des Christentums. In Form von Engeln stehen hier Leben, Wahrheit, Frieden, Seelenruhe, Mitgefühl, Entsagung, Liebe, Gesundheit, Freude, Dankbarkeit, Hoffnung... Zudem gibt es hier Engel, die für die Familien und Wissenschaften sorgen, Bewahrer des Seelenfriedens und des Baltischen Weges sowie viele andere. Natürlich befindet sich auf diesem Hügel auch für jeden der ganz persönliche Engel, den man unbedingt besuchen muss.

Zwischen Holzskulpturen steht ein Engel von der Größe eines Menschen, der die Güte symbolisiert. Man kann ihn umarmen und durch ihn Lebensgefühl aufnehmen.

In den Eichenskulpturen litauischer und ausländischer Künstler widerspiegelt sich die traditionelle Holzschnitzerei und Kreuzmacherei. Allmählich finden auch Engel aus anderen Materialien ihren Weg auf den Hügel: 2015 hielt der Schutzengel der Waisen mit einem Kopf aus Granit und 2017 der Metallengel für die Bibliothekare hier Einzug. 

Die Werke der Bildhauer verleihen den Gedanken der Engelsschenker und der von höheren Kräften verbreiteten Kunde Bedeutung. Es handelt sich um ein kontinuierliches Projekt, das sich von der Spiritualität und Dankbarkeit der Menschen nährt, und jeder Interessierte darf dazu beitragen. Jeder kann hier seinen Gedanken, Gebeten oder einem wichtigen moralischen Wert Bedeutung verleihen.

Der Engelshügel ist offen, kostenlos und zu jeder Tageszeit frei zugänglich. Von ihm aus kann man den Ausblick auf die Landschaft der sich weit erstreckenden Wälder und Gewässer genießen. In einiger Entfernung kann man die Seen von Trakai, die majestätische Burg, die Kirche der Hl. Jungfrau Maria Heimsuchung von Trakai, die orthodoxe Kirche der Geburt der Heiligen Gottesmutter sowie weitere Schönheiten des historisch-kulturellen und natürlichen Erbes sehen. 

Doch was macht den Engelshügel noch so besonders? Betrachtet man das Seengebilde um den Galvė-See aus der Vogelperspektive, kann man einen Engel mit ausgebreiteten Flügeln erkennen: Seinen Körper bilden die Seen Galvė, Totoriškiai und Luka (oder Bernardinai), die ausgebreiteten Flügel Skaistis und Akmena und der Kopf ist der Engelshügel!

 

Die Legende vom Engelshügel

Einst schuf Gott das Land Trakai. Ein Engel mit sensibler Seele ging ihm zur Hand. Nach langem Regen füllten sich die verschiedengroßen Becken, die Gott mit seinem Finger in den Erdboden gedrückt hatte. Auf diese Weise entstanden hier so viele Seen. Der sensible Engel konnte sich an dem kristallklaren Wasser, der Menge der darin schwimmenden Fische und der Fülle der in die Wellen abtauchenden Vögel nicht sattsehen. Stets schwebte er über den Seen, scheuchte Libellen umher und vergaß seine Arbeit ganz und gar.

Seine Brüder sorgten sich und wandten sich an Gott, denn sie sahen, dass der sensible Engel wegen der Seen seinen Kopf verloren und seine alltäglichen Aufgaben vergessen hatte. Der Schöpfer beruhigte die Engel mit einer Handbewegung: Dort wo man drei Orte erblicken kann, an denen Gott gehuldigt wird, dort würde der sensible Engel seinen Kopf wiederfinden. Die Erde begann zu beben, der Himmel toste, und plötzlich war an einem Ort ein Hügel aufgetaucht. Die Seen der Umgebung schlossen sich ihm an, wurden zum Körper und zu den weit ausgebreiteten Flügeln des Engels.

Jahrtausende später stiegen Menschen auf diesen Hügel, von wo aus drei Gemäuer zu sehen waren – die Kirche[A1] , die orthodoxe Kirche und die Inselburg und in jedem davon wurde Gott gehuldigt. Ihnen gefiel dieser Hügel sehr, deshalb begannen sie hier Holzengel aufzustellen. Als die ersten Engel errichtet wurden, wachte der sensible Engel auf und stellte fest, dass sich auch sein von Gott vorhergesagter verlorener Kopf hier befindet. Als er die Schönheit des Hügels betrachtete und sich auf den Weg zurück zu Gott machte, sprach der Engel: „Die Engel auf dem Hügel werden mehr. Sie werden Trakai und ganz Litauen schütze, und Trakai wird der Weg zur Verbreitung von Güte und Liebe werden!“

 

Die Vision des Engelshügels

Der Engelshügel ist ein Ausdruck bürgerlicher Aktivität, mit der zwei Frauen anfangs zwei Ziele verfolgt haben: die Verewigung der Würdigung des vergangenen Jahrtausends seit der ersten Namenserwähnung Litauens und das 600-jährige Jubiläum der Basilika der Heimsuchung von der Hl. Jungfrau Maria in Trakai. Jetzt, wo es immer mehr Engel auf dem Hügel werden, soll dieser Ort die ansässigen Menschen, Familien, Berufsgemeinschaften und andere Gemeinden zusammenführen und vereinen. Auf dem Hügel wurden Schutzengel für Lehrer, Vorsteher, Soldaten, Mitarbeiter des Amts für Sonderermittlungen, Journalisten und Mitglieder anderer Gemeinden sowie Engel, die an geliebte Menschen erinnern, aufgestellt.

Jeder Besucher des Hügels wird hier seine Zeit zweifellos spirituell verbringen, kann beten sowie in einem Raum, der Tugend und Kunst vereint, verweilen. 

 

Das Festival der Sakralmusik 

„Gesänge erklingen auf dem Engelshügel“ (lit. „Skamba giesmės Angelų kalvoje“) ist ein Festival der Sakralmusik, das von der Gemeinde des Engelshügels veranstaltet wird. Die sich alljährlich über die eindrucksvolle Landschaft von Trakai erhebenden Klänge von Gesängen und Liedern streben Richtung Himmel, mahnen zum aufrichtigen Gebet und legen nahe, Gott für Hoffnung, Eintracht, Liebe, Geistesstärke und alle anderen christlichen Werte zu danken.


Adresse: Angelų kalvos Str., Dorf Būda, Gemeinde Trakai, Bezirksverwaltung Trakai